Das goldene Zeitalter der Louis XVI-Harfe

                         
           


- Quadro Viegas

- Duo Aurélie Guerreiro Viegas & Wim Brabants

 

Die Pedalharfe im Louis XVI-Stil wurde in Paris seit etwa 1760 bis um 1820 gebaut. Charles-Simon Favart berichtet schon 1761, die neue Harfe sei sehr in Mode und die Damen in Paris seien geradezu verrückt danach, auf ihr zu spielen.
Als Lieblingsinstrument von Marie- Antoinette gewann die Harfe in der Noblesse weiters an Beliebtheit.

Eine ganze Zahl von Musikstücken für Harfe allein und in Kombination mit anderen Instrumenten wurde in dieser Epoche komponiert, nicht nur durch bekannte Harfenisten wie Johann-Baptiste Krumpholtz (1742-1790) und François-Joseph Naderman (1781-1835), sondern auch durch berühmte Komponisten wie Louis Spohr (1784-1859) und Jan Ladislav Dussek (1760-1812), wessen Ehefrauen beide talentierte Harfenisten waren.

Seit vielen Jahren sammelt Wim Brabants Original-Partituren für Harfe und Flöte wie auch Quartetten und Trios mit Harfe aus dem Zeitraum 1790 bis 1830 mit dem Ziel dieses charmantes Repertoire vorzustellen, geeignet für ein breites Konzertpublikum.


 
           
                 
                         
     

Quadro Viegas

'Das goldene Zeitalter der Louis XVI-Harfe'


Zwei Programme:

Holtzman Harfe (ca. 1779): Quartette und Trios aus dem Zeitraum 1770-1796 für Harfe, Flöte, Violine und Violoncello, aufgeführt auf Originalinstrumenten.

Giuseppe Baur: Quartetto (ca. 1770)
John Erhardt Weippert: Sonata op. 11 Nr. 1 (ca. 1796)
Johann Wilhelm Hertel: Trio (ca. 1770)
Franz Joseph Haydn: Trio (ca. 1775)
Franz Joseph Haydn: Quartetto Hob. XIV:F1 (1790)
Francesco Petrini: Divertimento (1774)

Erard Harfe (1819): Quartette und Trios aus dem Zeitraum 1790-1809 für Harfe, Flöte, Violine und Violoncello

Franz Joseph Haydn: Quartetto Hob. XIV:F1 in F (1790)
Jan Ladislav Dussek: Sonate Es-Dur Op. 34 Nr. 1 (1797)
Ignaz Walter: Quatuor F-Dur Op. 9 (1799)
Bernhard Fattschek: Quatuor G-Dur Op. 1 (ca. 1800)
Gottlieb Heinrich Koehler: Serenade C-Dur Op. 62 (1809)

Einfachpedalharfe: Aurélie Guerreiro Viegas
Flöte: Wim Brabants
Barockvioline: Marieke Vos / Ann Cnop
Barockvioloncello: Herlinde Verheyden

Filmaufnahmen (YouTube):

- Ignaz Walter: 'Allegro' aus dem Quatuor op. 9 (1799)
- Bernard Fattschek: 'Allegro non molto' aus dem Quatuor op. 1 (ca. 1800)
- Gottlieb Heinrich Köhler: 'Polonaise' aus der Serenade op. 62 (ca. 1806)
- Franz Joseph Haydn: 'Rondo' aus dem Quartetto Hob. XIV:F1 (ca. 1774)

         
     
     
     
Instrumente:

Harfe: Godefroi Holtzman, Paris ca. 1779 / Sébastien Erard, Paris 1819. Diese letzte Harfe war im Besitz von Salvator Callault (1791-1839), Harfenist an der Pariser Oper.
Flöte: Rudolf Tutz (Innsbruck) nach Jean Hyacinhte Rottenburgh, Brüssel ca. 1720 und August Grenser, Dresden ca. 1790
Barockvioline: David Rubio, Cambridge 1986 / Anonym, Sachsen 18. Jahrhundert
Barockvioloncello: André Mehler (Leipzig) nach Domenico Montagnana, Venedig ca. 1740
                         

Duo Aurélie Guerreiro Viegas & Wim Brabants

   

Sonaten für Harfe und Flöte aus dem Zeitraum 1790-1830, aufgeführt auf Originalinstrumenten.

'Kammermusik für Louis XVI-Harfe und Traversflöte'


Repertoire:

Sonaten und Nocturnes von unter anderem Anton Gottlieb Heyse, Louis Spohr, Gottlieb Heinrich Koehler, Robert Nicolas Charles Bochsa, Johann Andreas Amon und François Joseph Naderman


Instrumente:

Harfe: Sébastien Erard, Paris 1819
Flöte: Rudolf Tutz (Innsbruck) nach August Grenser, Dresden ca. 1790

Filmaufnahmen (YouTube):
- Anton Gottlieb Heyse: 'Grande Sonate' Op. 4 (1796)
- François Joseph Naderman: Allegro moderato aus der Sonate Op. 39 Nr. 3 (ca. 1815)
- Gottlieb Heinrich Köhler: Sonate Op. 49 (ca. 1806)